Aktuelles

Gemeinsame Presseinformation von DWV, VDMA und VKU - Wasserstoff braucht marktgetriebene Regeln
Wasserstoff ist zur Erreichung der Klimaneutralität ein zentraler Schlüssel und die deutsche Industrie will hier eine globale Vorreiterrolle einnehmen. Die Technologien zur Herstellung von klimaneutralem Wasserstoff sind heute schon verfügbar. In einem gemeinsamen Papier fordern die Verbände DWV, VDMA und VKU die Politik auf, regulatorische Hürden abzubauen, die rechtlichen Rahmenbedingungen für einen internationalen Wasserstoffmarkt zu setzen und den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu forcieren.
„Ein klimaneutrales Europa braucht Power-to-X“
Der „Green Deal“ der Europäischen Kommission sieht vor, dass Europa im Jahr 2050 der erste klimaneutrale Kontinent ist. Damit dies nicht nur eine kühne Vision bleibt, ist der Einsatz der Power-to-X Technologie dringend erforderlich. In der Technologie liegen große Exportchancen für deutsche Unternehmen.
Klimaziele werden nur mit Wasserstoff erreicht
Die Nutzung von Wasserstoff ist für die angestrebte Klimaneutralität unverzichtbar. Der nun vorgelegte Entwurf einer Nationalen Wasserstoffstrategie durch das Bundeswirtschaftsministerium ist dafür ein wichtiger Baustein, denn ohne Wasserstoff und weitere Power-to-X Produkte werden wir die Pariser Klimaziele nicht erreichen können.
WASSERSTOFF: VIEL MEHR ALS NUR EIN HYPE
Wasserstoff ist für den Klimaschutz unerlässlich. Die Industrie ist bereit für den Auszug aus dem Labor. Aber sind es politische Entscheidungsträger?
Offener Brief an Frans Timmermans über die Bedeutung von Wasserstoff und P2X
Im Namen von 17 Verbänden hat der VDMA anlässlich des ersten Arbeitstages der neuen Kommission einen offenen Brief an Vizepräsident Frans Timmermans zur Bedeutung von Wasserstoff und P2X im Kampf gegen den Klimawandel verschickt.
Peter Müller-Baum
Peter Müller-Baum
Geschäftsführer
+49 69 66 03-13 53
+49 69 66 03-23 53