Power-to-X: Potenziale und Handlungsempfehlungen

Shutterstock

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat im Auftrag der IMPULS-Stiftung die Studie "Power-to-X: Potenziale und Handlungsempfehlungen" erstellt.

Die Studie hat Potenziale von Power‐to‐X, der Produktion von synthetischen Brenn‐ und Kraftstoffen auf der Basis von erneuerbaren Strom, für Deutschland bis 2050 untersucht und daraus Handlungsempfehlungen abgeleitet. Dafür wurden drei prominente Studien ausgewertet und mit einer Szenarioanalyse des VDMA verglichen.

Es lässt sich festhalten, dass zur Erreichung ambitionierter Klimaschutzziele ein Bedarf an synthetischen Brenn‐ und Kraftstoffen besteht.

Damit synthetische Brenn- und Kraftstoffe nach 2030 eine bedeutsame Rolle spielen können, muss frühzeitig in eine Industrialisierung und den Start des Markthochlaufs eingestiegen werden. Entscheidend für den Erfolg von synthetischen Kraft‐ und Brennstoffen ist die politische Rahmensetzung. Verlässliche Klimaschutzziele, Investitionssicherheit und die Reformierung des bestehenden Steuer‐ und Abgabesystems zur Entlastung von Strom und höherer Belastung fossiler Energieträger sind hierfür notwendig. Dabei sollten ein ökonomisch effizientes Gesamtsystem als auch eine weitgehende Internalisierung Externer Effekte wie des Klimawandels die Leitplanken bilden. 

Die Studie finden Sie im Download.

 

Downloads