Auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Luftfahrt mit P2X

shutterstock

Nachhaltige Flugzeugtreibstoffe haben das Potenzial, die Flugzeugemissionen erheblich zu senken, so die EU-Kommission. Doch bislang bleibt dieses Potenzial weitgehend ungenutzt. Die Initiative „Nachhaltige Flugkraftstoffe - ReFuelEUAviation (SAF)“ zielt als Teil des "Green Deal" nun darauf ab, das Angebot von und Nachfrage nach nachhaltigen Flugkraftstoffen in der EU zu steigern und den ökologischen Fußabdruck der Luftfahrt zu verringern.

Der VDMA begrüßt die Initiative ausdrücklich. Insbesondere P2X-basierte nachhaltige Flugkraftstoffe sind eine vielversprechende Lösung. P2X  wandelt  grünen Strom in andere Energieträger um und ist bereit für den Schritt vom Labor in die Realität. P2X-basierte synthetische Kraftstoffe können im vorhandenen Flottenbestand genutzt werden, ohne dass Anpassungen der Infrastruktur erforderlich sind. Zusammen mit CO2 als einem weiteren Rohstoff ermöglichen P2X-Technologien einen geschlossenen Kohlenstoffkreislauf und tragen immens zur weltweiten Reduzierung der CO2-Emissionen bei.

Europäische Anlagenbauer sind nach wie vor Technologie-Champions von P2X. Es ist jetzt an der Zeit, einen industriepolitischen Ansatz für einen schnellen Markthochlauf zu verfolgen. Dies könnte auch dazu beitragen, die Wirtschaftskrise in der Folge von COVID-19 zu überwinden und das Ziel der Klimaneutralität nicht aus den Augen zu verlieren. Die Luftfahrt ist ein sehr internationaler und wettbewerbsfähiger Sektor. Um den Markthochlauf zu erleichtern, plädiert der VDMA für einen marktneutralen Ansatz und einen rechtlichen Rahmen, der den industriellen Markthochlauf und die Kommerzialisierung von P2X unterstützt. Unsere ausführliche Stellungnahme für die Europäische Kommission finden Sie im Anhang.

Downloads