Der Schiffsverkehr braucht P2X zur Reduktion von THG Emissionen

shutterstock

Nachhaltige alternative Kraftstoffe können auch im Schiffsektor immens dazu beitragen, Treibhausgasemissionen schnell und deutlich zu reduzieren. Die Europäische Kommission zielt mit der Initiative “FuelEU-Maritime” nun darauf ab, Skaleneffekte zu erzielen, um einerseits die Nutzung von nachhaltigen alternativen Kraftstoffen voranzutreiben und andererseits dem Markt größere Sicherheit zu bieten. Die Initiative ist Teil des Green Deal der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und soll zu den Klimazielen der EU beitragen.

Der VDMA begrüßt die Initiative und den gewählten, ganzheitlichen „well-to-wake“-Ansatz, der für die korrekte Evaluierung zukünftiger mariner Kraftstoffe notwendig ist. Eine solche Well-to-wake-Betrachtung berücksichtigt die gesamten Emissionen von der Bereitstellung des Kraftstoffs bis zur Nutzung im Schiff.

Insbesondere P2X-basierte nachhaltige Schiffskraftstoffe sind sehr vielversprechend. P2X wandelt grünen Strom in andere Energieträger um. P2X-basierte synthetische „drop-in“ Kraftstoffe wie z.B. synthetischer Diesel können dabei unmittelbar im vorhandenen Schiffsbestand genutzt werden, was angesichts der enormen Lebensdauer von Schiffen besonders wichtig und vorteilhaft ist. Die Produktion derartiger Kraftstoffe mit CO2 aus der Luft oder aus Biomasse ermöglicht einen geschlossenen Kohlenstoffkreislauf. Andere P2X-basierte synthetische Kraftstoffe wie synthetisches Ammoniak sind per se CO2-frei und können mit geringfügigen Modifizierungen des Schiffsmotors genutzt werden.

Europäische Anlagenbauer sind nach wie vor Technologie-Champions in Sachen P2X. Ein schneller Markthochlauf würde sie unterstützen, wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Klimaneutralität und könnte zudem helfen, die Wirtschaftskrise in der Folge von COVID-19 zu bekämpfen.

Um den Markthochlauf zu erleichtern, plädiert der VDMA für einen marktneutralen Ansatz und einen rechtlichen Rahmen, der den industriellen Markthochlauf und die Kommerzialisierung von P2X unterstützt. Unsere ausführliche Stellungnahme für die Europäische Kommission finden Sie im Anhang.

Downloads