Wasserstoff-Atlas Deutschland entsteht

Shutterstock

Eine Wasserstoffrepublik braucht einen Wasserstoffatlas. Die Arbeiten daran sind in vollem Gang. Unternehmen aus der Wertschöpfungskette können ihre Anlagen und Projekte jetzt per Fragebogen eintragen.

Der Wasserstoffatlas Deutschland entsteht derzeit unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner von der OTH Regensburg in Kooperation mit dem VDMA wird vom BMBF gefördert. Der Bestand aller Power-to-X-Anlagen sowie die Wertschöpfungsketten von grünem Wasserstoff in den einzelnen Regionen sollen jeweils aktuell abrufbar sein. Unternehmen in der Wertschöpfungskette können jetzt ihre bestehenden oder geplanten Anlagen in einen Fragebogen eintragen. So helfen Sie mit, die Wasserstoffwirtschaft in Deutschland transparenter zu machen und die Identifikation von Projektpartnern und die Initiierung gemeinsamer Projekte zu erleichtern. Zum Fragebogen geht es hier 

Prof. Michael Sterner enormes Potenzial für den Wasserstoffatlas Deutschland: „Der Wasserstoffatlas bietet die Möglichkeit, Potenzial, Verbrauch, Kosten und Emissionsminderungen auf regionaler Ebene einzuschätzen. Damit bekommen sie ein flächendeckendes Instrument an die Hand, welches den Einstieg in konkrete technische Planungen erleichtert.“ Mit einem entsprechenden Ausbau von P2X-Anlagen könnte Wasserstoff zukünftig in vielen Bereichen eine tragende Rolle im Klimaschutz spielen; beispielsweise für Prozesswärme in der Industrie, zur Herstellung von Rohstoffen für die Chemie- und Stahlindustrie sowie zur Gewinnung von synthetischen Kraftstoffen für Schiffe, Züge oder Flugzeuge. Weitere Infos hier.