eFuels sind unverzichtbarer Baustein zum Klimaschutz

Shutterstock

eFuels auf Basis erneuerbarer Energie sind entscheidende Treiber einer umfassenden Defossilisierung des Verkehrs- und Transportsektors und daher unverzichtbarer Baustein für einen umfassenden und zügigen Klimaschutz.

Insbesondere im Flug-, Schiffs- und Straßengüterverkehr sowie in der Landtechnik und für Baumaschinen werden flüssige und gasförmige Kraftstoffe auch in Zukunft gebraucht. Auf Basis von grünem Wasserstoff produzierte eFuels ermöglichen die CO2-neutrale Anwendung in diesen Segmenten.

„Wir begrüßen die Förderprogramme, mit denen die Bundesregierung die Angebotsseite fördert“, meint Peter Müller-Baum, Geschäftsführer der VDMA AG Power-to-X for Applications. „Auf der anderen Seite muss aber auch die Nachfrageseite stimuliert werden, um den notwendigen Markthochlauf in Gang zu setzen. Dies gelingt nur über eine entsprechende Regelsetzung.“ Stichworte hier sind eine signifikante CO2-Bepreisung oder beispielsweise die Möglichkeit zur Anrechnung im Rahmen der CO2-Flottengrenzwerte – also ist insbesondere die Brüsseler Gesetzgebung gefragt. „Je schneller hier Klarheit herrscht, umso besser für die Entwicklung eines Marktes“, so Müller-Baum weiter. 

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung des Deutschen Zentrum Mobilität der Zukunft (DZM) am 23. August in München hatte der VDMA erneut auf die notwendige Technologie-Offenheit zur Erreichung der Klimaziele hingewiesen und an die Bundesregierung appelliert, sich für entsprechende Rahmenbedingungen in Brüssel stark zu machen. Der Regulierung der CO2-Flottengrenzwerte im Rahmen des Fit-for-55-Paktes der EU kommt dabei entscheidende Bedeutung zu, da der Gesetzgeber hier bislang den sogenannten End-of-pipe-Ansatz verfolgt: CO2-Emissionen werden ausschließlich „am Auspuff“ bewertet, ganzheitliche Ansätze werden damit ausgeschlossen, CO2-neutrale Kraftstoffe somit nicht akzeptiert. Vorschläge zur Anrechnung von eFuels liegen lange vor, werden aber seitens der Politik ignoriert.

Die Presseinformation als pdf finden Sie hier
Ein Foto von Peter Müller-Baum finden Sie hier.