H2Giga-Verbundprojekt "eModule" offiziell gestartet

Shutterstock

Für "eModule“, ein wichtiges Teilprojekt von "H2Giga", fiel jetzt offiziell der Startschuss.

"H2Giga" ist eines der zur Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie gestarteten Wasserstoff-Leitprojekte des BMBF. Dabei geht es insgesamt darum, Elektrolyseure in Serienfertigung zu bringen und einen effizienten Betrieb zu ermöglichen. Mit der Modellierung, Automatisierung, Integration und Optimierung von Elektrolyse-Modulen beschäftigt sich das Teilprojekt „eModule“, das jetzt mit einem offiziellen Kick-Off gestartet ist.

Gemeinsam mit den Projektpartnern DLR Institut für Technische Thermodynamik, HSU Hamburg, Semodia, P2O-Lab sowie TU Dresden wird VDMA Power-to-X for Applications im Rahmen des Teilprojekts eModule Standard-Integrationsprofile entwickeln, in der verschiedene Betriebs- und Nutzungsszenarien von Elektrolyseuren in einer Referenzanlage abgebildet werden können. Ziel ist es, möglichst genau zu ermitteln, wie sich die einzelnen Elektrolyseurkomponenten sowie der Elektrolyseur als Ganzes unter volatilen Bedingungen auf Netz- und Abnehmerseite verhalten und welchen spezifischen Anforderungen sie unterliegen. Im Dialog mit der Industrie wollen die Projektpartner einen Anforderungskatalog erstellen und es Herstellern von Elektrolyseuren und Komponenten ermöglichen, schon vor Beginn der eigentlichen Serienfertigung von Elektrolyseuren Erfahrungen zu sammeln und die Anlagen an den zukünftigen Anforderungen auszurichten.

An den drei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gestarteten Leitprojekten zur Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie sind etwa 130 Institutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft beteiligt, das Fördervolumen liegt bei rund 500 Millionen Euro. Mehr zu den Leitprojekten hier

Die eModule-Partner:
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institut für Technische Thermodynamik
  • Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg (HSU)
  • Semodia GmbH (Semodia)
  • Technische Universität Dresden Process-To-Order Lab (TUD-P2O)
  • Technische Universität Dresden Professur für Prozessleittechnik und Arbeitsgruppe für Systemverfahrenstechnik (TUD-PLT/SVT)
  • VDMA Power-to-X for Applications

Diese Presseinformation als pdf finden Sie hier.